Schädigende Therapie »Satanic Panic«

Vorwort

Es fällt mir schwer, dieses Thema zu behandeln, denn es gibt Anteile in mir, die gegenüber Psychotherapeuten sehr loyal sind. Nicht gegenüber Psychiater und Psychiatrien, aber Psychotherapeuten. Das liegt ganz einfach daran, dass ich in den 90er Jahren vier Jahre lang in einer psychotherapeutischen Klinik verbrachte. Etwas, was heute keine Kasse mehr genehmigen würde, egal, wie sehr sich der Chefarzt dafür einsetzt.

Es gibt Anteile, vor allem einen Anteil, der sich dort herausgebildet hat, dort zuhause war und dort eine Familie hatte. Der Chefarzt der Klinik war mein Therapeut. Er wurde von einigen Anteilen Vati oder Papa genannt, was auch vom Personal so gefördert wurde. Mit der Übertragung wollte man mich noch einmal alle Stationen meines Lebens durchgehen lassen. Man wollte eine ganze Pflanze (zusammen-)wachsen lassen, hat aber am Ende nur neue Ableger zu eigenständigen Persönlichkeiten gezüchtet. Die Schwestern waren für viele in mir der sogenannte Mutterkuchen – aufgeteilt in viele mütterliche Charaktere. Es gab die strenge Mutter, die dynamische Mutter, die extrem liebe und fürsorgliche Mutter…

… Ich denke, diese Schilderungen reichen erst einmal, um zu vermitteln, warum ich Anteile in mir habe, die sehr Therapeuten-loyal sind. Alles weitere würde ich lieber irgendwann einmal in einem Bereich schildern, der passwortgeschützt ist.

Zum Thema »Satanic Panic« recherchiere ich nun schon sehr lange. Entsprechend kenne ich die These, dass Therapeuten dafür verantwortlich sind bzw. sein sollen, die Verschwörungstheorie des satanischen und rituellen Missbrauchs an die Patienten heran zu tragen und/oder entsprechend zu suggerieren.

Ich weiß, dass nicht nur Psychiatrien, sondern auch Therapeuten in Psychotherapien ihre Macht extrem missbrauchen können, aber diese Erinnerungen wurden bisher immer wieder “ausgelöscht”, wenn irgendjemand versuchte, Therapeuten zu diskreditieren. In solchen Momenten hat eine Kraft übernommen, der ich nicht gewachsen war. Entsprechend habe ich in meinen bisherigen Aufzeichnungen, die bereits offline sind, das Folgende geschrieben:

Damit (Beispiel wurde zuvor verlinkt) möchte ich zeigen, dass es diese Fälle tatsächlich gibt. Und zwar in einer sehr erschreckenden Art und Weise. Allerdings passiert den Betroffenen so etwas sehr selten bei staatlich anerkannten Psychotherapeuten.
Primär sind es irgendwelche
» Berater,
» Coach-Therapeuten,
» Heiler, Heilpraktiker,
» selbsternannte systemische Therapeuten…
um nur einige Beispiele zu nennen, die wirklichen Schaden anrichten.

Und:

Das Misstrauen, was in Deutschland gegen die staatlich anerkannten Psychotherapeuten geschürt wird, ist fehl am Platz.
Um es zu konkretisieren: Ich beziehe mich hier auf staatlich anerkannte Psychotherapeuten für
» Verhaltenstherapie
» Traumatherapie
» tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie
» Analytische Psychotherapie
In diesen Berufsgruppen wird (mit einzelnen Ausnahmen) souverän praktiziert und Betroffene können mit einem guten Gefühl davon ausgehen, dass sie professionelle Hilfe erfahren.

Diese Aussagen ziehe ich heute zurück!

Die Videobeiträge aus der Schweiz, die ich vor wenigen Tagen gesehen habe, haben alle Vorhänge fallen lassen!

Unter anderem:

Das Interview mit dem Oberarzt Matthias Kollmann – zu sehen in der Minute 24:45 – hat mich erst erstarren lassen und dann… zornig gemacht!

Ich bin nicht der Mensch, der Beiträge in einer emotionalen Verfassung schreibt, darum musste ich es erst mal sacken lassen. Ich musste es verarbeiten und in mir Einigkeit erlangen, dass wir die Loyalität gegenüber Psychotherapeuten aufgeben. Nicht zuletzt, weil wir eigentlich sehr gut wissen, welche Macht ein Psychotherapeut hat/haben kann.

Ich bin wirklich froh und erleichtert, dass man diesen Oberarzt erst einmal aus dem Dienst frei gestellt hat. Siehe:

Es bleibt zu wünschen, dass hier umfangreiche Ermittlungen stattfinden und vor allem: Dass auch Deutschland hinterherzieht. Doch solange sogenannte Traumaexperten Orden bekommen, – Traumaexperten, die aus DIS Betroffenen mysteriöse Wesen machen, wird das wohl nichts.

Bis dahin darf man sich wundern und besorgt sein, um es höflich zu formulieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.