Was und wer sind Faktenchecker

In einigen meiner Beiträge geht es um die Themen-Darstellung sogenannter Faktenchecker.

Ich möchte hier erläutern, was man unter dem Begriff versteht und wieso ich mich oft dazu animiert fühle, deren Wirklichkeit mit einer Differenzierung zu ergänzen.  

Was ist ein Faktencheck-er?

  • Dieser Begriff setzt sich aus den Substantiven Fakten/Faktum und Check zusammen.
  • Ein Fakt ist nach der öffentlichen Auffassung eine Tatsache, die einen wirklichen, nachweisbaren, bestehenden, wahren oder anerkannten Sachverhalt wiedergibt.
  • Check bedeutet schlicht Überprüfung.
  • Checker sind also Überprüfer.
  • Faktenchecker überprüfen Sachverhalten, Aussagen und/oder News, die sie dann als wahr oder unwahr deklarieren.
  • Sie sind für die breite Öffentlichkeit informativ tätig.  
  • Faktenchecker haben keine übergeordnete Instanz, die deren Überprüfung überprüft.  
  • Spender und Finanz-Unterstützer sind teilweise politisch fest gelegt.

Die wohl bekanntesten Faktenchecker im deutschsprachigen Raum sind u.a. Correctiv und Volksverpetzer.  Im Weiteren sind Klickwinkel und  GWUP – die Skeptiker bekannt. Letztere sind scheinbar noch nicht verifiziert.

Siehe Faktencheck und Liste der Faktencheck-Organisationen.

All diese Organisationen haben sicherlich eine gewisse Berechtigung. Fakenews sind nicht nur nervtötend und desinformierend, sie haben auch eine politische Relevanz oder entscheiden sogar – wie in der Corona-Pandemie, die wir seit zwei Jahren haben – über Menschenleben.

Doch gerade diese Pandemie sorgt für die Zunahme subjektiver Vorgehensweisen, die man nicht mehr als konstruktiven Faktencheck bezeichnen kann.

Unter anderem im hier gezeigten Beispiel von den Volksverpetzern.

Wut als Motivator, um Sachverhalte für die breite Öffentlichkeit zu checken, empfinde ich als kontraproduktiv. So sehr ich es menschlich auch verstehen kann, so sehr appelliere ich daran, unter anderem Supervisionen in Anspruch zu nehmen, um die Neutralität zu wahren. Wer in emotionaler Art und Weise einen Faktencheck vornimmt, betreibt im Grunde nichts anderes, als einen persönlichen Meinungskrieg. Und dieser hilft keinem weiter, sondern verstärkt nur das, was u.a. die Rechtsextremen seit Jahren versuchen. Nämlich das Land durch eine bewusst erzeugte Spaltung zu destabilisieren.

Doch noch etwas anderes ist mir in der Pandemie verstärkt aufgefallen. Etwas, was mich dazu bringt, mich an deren Faktencheck-Wirklichkeit zu reiben.

Ich sage extra deren, da es keine allgemein gültige Wirklichkeit im Sinne einer Wissenschaft gibt. Genau das hat die Wissenschaft an sich, worauf ich bereits in meinem Artikel Skeptizismus näher einging.

Was mir immer mehr ins Auge fällt, ist die grundlegende Vermischungs-Strategie, wobei ich mir nicht wirklich sicher bin, ob wir hier von einer Strategie reden können. Die Faktenchecker kreieren eine dogmatische Welt, in der es schwer wird, zu differenzieren. Und dabei ist es ziemlich egal, um welche Themen es geht.

Die einseitige Berichterstattung, die man faktenbasiert und wissenschaftstreu nennt, ist auf Grund der Stärke, Dauer und Menge vergleichbar mit einer Konditionierung. Dem Leser/Zuhörer wird solange suggeriert und “eingepflanzt”, wie die Vermischungs-Wirklichkeit zu sein hat, bis eine Verkoppelung im Gehirn entsteht. die etwas in Verbindung setzt, was man gedanklich nicht mehr trennen kann.

Beispiel:

Die Faktenchecker halten Esoterik für reine Spinnerei.
Vieles im esoterischen Bereich ist wissenschaftlich tatsächlich nicht erklärbar und ernährt sich somit von einem Glauben, den man vor allem in den Industrieländern kommerziell missbraucht, um Menschen in Not auszubeuten.
Diese Tatsache sorgt bei den Faktencheckern verständlicher Weise für Abwehr und Ablehnung. So also werden die Themen, die man der Esoterik zuordnet, massiv kritisiert.

Das ist soweit auch in Ordnung, gerade, wenn es darum geht, Missbrauch zu verhindern. Allerdings wird keinerlei Differenzierung vorgenommen. Alles was für die Faktenchecker esoterisch klingt, was an Esoterik erinnert oder was sie selbst nicht zuordnen können, weil ihnen das Wissen fehlt, wird in der Schublade esoterische Spinnerei abgelegt.
Und genauso wird es an die breite Bevölkerung heran getragen, was zur Folge hat, dass sich anstelle einer bunten, aufgeklärten Betrachtungs-Palette ein formvollendetes schwarz-weiß Bild ergibt.
Siehe Esoterik vs Wissenschaft

Um nicht missverstanden zu werden.

Die überprüften Inhalte, die von den Faktencheckern zur Verfügung gestellt werden, entsprechen zu 95% auch meiner Wahrheit. Ich empfinde sie also durchaus als richtig. Was mir aber immer wieder aufs Neue fehlt, sind die Differenzierungen, so, dass die Fakten am Ende nur ein halbes oder gar falsches Bild ergeben.

Auf den folgenden Unterseiten möchte ich – soweit es mein eigenes Wissen erlaubt – Ergänzungen und Differenzierungen vornehmen. Bereits im Themenkomplex rituell-satanisch-skeptisch ging ich sehr detailliert darauf ein.

Genau das möchte ich hier nun mit einzelnen Themen fortsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.